Auslandskrankenversicherung - das sollten Sie wissen

Bei einem privaten Aufenthalt im Ausland ist eine Auslandskrankenversicherung sinnvoll. Dabei kommt es nicht darauf an, wie langer der Aufenthalt dauert oder in welchem Land man sich aufhält. Potenzielle Gefahren existieren auf jeder Reise. Erkranken kann man auf einem kurzen Städtetrip mit der Familie ebenso wie beim Bergsteigen. Auf was man beim Abschluss einer Auslandskrankenversicherung achten sollte, erfahren Sie hier.

Was passiert, wenn man im Ausland erkrankt?

Im Falle einer Erkrankung während eines Auslandsaufenthalts ist die gesetzliche Krankenkasse nicht zuständig. Es werden weder Kosten für kleine Behandlungen noch hohe Kosten für eine Operation übernommen. Auch Krankentransporte oder der mehrtägige Aufenthalt in einem ausländischen Krankenhaus müssen privat bezahlt werden. Einen Normalbürger treibt ein solcher Vorfall ganz schnell in den Ruin – die Kosten übersteigen im Extremfall den dreistelligen Bereich. Wer nicht zahlen kann, hat ein riesiges Problem. Aus diesem Grund kann der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung einen durchaus vor dem finanzielle Ruin retten.

Im Ausland sind Behandlungskosten höher

In vielen Ländern sind die Kosten für Krankenhausaufenthalte, Behandlungen und Medikamente viel höher als in Deutschland. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt in diesem Fall lediglich die Standardsätze für Behandlungen – der Rest bleibt am Patienten hängen. Außerdem kommt die gesetzliche Krankenkasse nicht für Sonderausgaben, wie zum Beispiel den Rücktransport ins Heimatland auf. Wenn vor Ort keine angemessene Behandlung gewährleistet werden kann, ist der Krankentransport allerdings unerlässlich. Auch hierfür können die Kosten eine Grenze von 10.000 Euro schnell überschreiten. Diese Aufwendungen übernimmt eine Auslandskrankenversicherung ebenfalls.

Langzeit Auslandskrankenversicherung – sinnvoll oder unnötig?

Wer einen Aufenthalt im Ausland plant, welcher länger als 5 Jahre dauert, der sollte unbedingt eine Langzeit Auslandskrankenversicherung abschließen. Dabei ist es vollkommen egal, ob es um eine lange Reise geht, um einen Aufenthalt als Austauschschüler oder um ein Auslandssemester als Student. Laut Test Auslandskrankenversicherung gibt es zudem viele Anbieter, welche bei einer Verlängerung ermäßigte Beiträge anbieten. Hier lohnt sicher der Preisvergleich oder der Gang zu einem persönlichen Berater, um das Optimum herauszuholen.

Was sollte man beim Abschluss einer Auslandskrankenversicherung beachten?

Es gibt spezielle Angebote für Familien oder Alleinreisende. Je nachdem, wie viele Personen ins Ausland reisen, sind Versicherungen für kleinere oder größere Gruppen sinnvoll. Hier wird weiter unterschieden zwischen einem Jahresurlaub, welcher maximal 56 Tage dauern darf, und einem langen Urlaub, welcher bis zu einem vollen Kalenderjahr andauern kann. Die inkludierten Leistungen sind je nach Anbieter recht ähnlich. Laut Test Auslandskrankenversicherung variieren die Angebote hinsichtlich der Preise jedoch stark.
Neben der Gruppengröße spielt das Zielland eine große Rolle. In der Regel sind alle Länder in einer Versicherung inbegriffen. Mit zwei Ausnahmen: Kanada und die USA. Für eine Reise in diese beiden Länder muss ein Sondertarif gewählt werden, welcher pro Tag berechnet wird. Die Kosten liegen zwischen drei bis fünf Euro pro Tag.

Werbung

Werbebanner mit **Affiliate-Link

NEU: Der weltweit erste Viral Messenger

Bildquelle:

© stevepb, Pixabay (CC0 Creative Commons)